Resonanzen

Erstens der Moment, die Erfahrung und das Aussehen. Dann die Emotion. Und schließlich in einem Bewusstsein die Idee. Ein wandernder Gedanke, eine detaillierte Szene, ein Foto zum Einrahmen, ein Vers zum Bearbeiten, eine Skizze, um die man sich kümmern muss, oder eine Richtung, der man folgen muss, die als Grundlage für eine Entwicklung dient oder die ausreichen kann. So könnte ich die Anfänge meines kreativen Prozesses hervorrufen.


Empfindlich für das, was uns die Natur zu sehen gibt, für die Position des Beobachters der gegenwärtigen Welt und für das, was uns Frauen und Männer anbieten, die uns in einer Geste eine Bewegung, eine Sprache, einen Stil, eine Linie bieten Als ein Prozess, der eine Umsetzung ihrer Psyche schafft, tauche ich ein und inspiriere mich mit meinen Interpretationen darüber, was mich antreibt.


In diesen Fotomontageprojekten geht es darum, das zu verbinden und zu konfrontieren, was in bestimmten Linien, Formen, Perspektiven und Vorstellungen in mir mitschwingt. Also arbeite ich mit einem bereits vorhandenen Material und frage die Erzählung und den Standpunkt. In einem intuitiven und poetischen Ansatz passt das Resonanzprojekt daher zu meinen automatischen Schriften, Bildern und Fotografien, um jedem einzelnen Teil mehr Umfang und Tiefe zu verleihen und gleichzeitig eine andere Bedeutung in der Einheit der wiedervereinigten Teile zu schaffen.